„Ich bin erreichbar und höre zu”

– Verena Lorenz, Kundenbetreuerin

Verena Lorenz ist 29 und trägt viel Verantwortung. Seit zweieinhalb Jahren ist sie am Standort Stuttgart Kundenbetreuerin und für ihre Mieter Ansprechpartnerin in allen Belangen. Ihr Bestand umfasst 528 Wohnungen. Dazu kommen 500 Stellplätze, ein Büro, ein Kiosk, ein Solarium, eine Werbeagentur sowie zwei Kindertagesstätten. Ihr Auftrag klingt einfach, ist aber anspruchsvoll: Die Mieter sollen zufrieden sein.

Darauf stellt sich Verena Lorenz ein. Sie ist kompetent, freundlich und hat das Bestreben für die Mieter da zu sein, wenn sie gebraucht wird, zum Beispiel bei Vertragsangelegenheiten, in Mietfragen, wenn der Wasserhahn tropft und wenn der Strom ausfällt. Für die letzteren Fälle hat sie den Hausmeister Holger Hanke an ihrer Seite. Mit ihm spricht sie regelmäßig – per Telefon und direkt am Ort des Geschehens. Bei größeren Reparaturen zieht Verena Lorenz den Bautechniker hinzu, der das Projekt dann federführend übernimmt.

Auch beim Mieterwechsel ist Verena Lorenz gefragt. Sie nimmt die Kündigungen entgegen und die Wohnungen ab. Sie bringt die Inserate auf den Weg, prüft die Bewerbungen und führt die Auswahlgespräche. Dabei achtet sie darauf, dass der neue Mieter gut in die Hausgemeinschaft passt. Denn zu einem guten Mietverhältnis gehört auch eine gute Atmosphäre im Haus.

Mein Versprechen

Mein Versprechen

Für meine Kunden bin ich das Gesicht der GWG. Als erster Ansprechpartner nehme ich ihre Fragen und Probleme auf und bringe die Lösung auf den Weg.

Dabei hilft es mir,

  • dass ich meine Bestände sehr gut kenne,
  • dass ich zu meinem Hausmeister vor Ort einen engen Kontakt pflege,
  • dass ich mit meinen Kollegen in den anderen Bereichen in gut abgestimmtem Austausch stehe.

Mein Job in Zahlen

Mein Job in Zahlen

0
AUSSERHAUSTERMINE WAHRNEHMEN (ANTEIL AN GESAMTARBEITSZEIT)
0
KOORDINIERTE MIETERWECHSEL PRO MONAT
0
MIETERSPRECHSTUNDEN (ANTEIL AN GESAMTARBEITSZEIT)

Mein Statement

Mein Statement

„Wenn ein Mieter mit einem Problem zu mir kommt, will er eine Lösung.“

Genauso wie ein guter Dialog. Deshalb bietet Verena Lorenz dienstags und donnerstags Mietersprechstunden an. Der eine benötigt ein Formular, ein anderer eine Bestätigung. Und dann sind da natürlich die klassischen Nachbarschaftsthemen: Lautstärke, Geruch- und Rauchbelästigung, Haustiere, Verschmutzung, Zustellen von Gemeinschaftsflächen. Da tut es gut, wenn ab und zu auch jemand vorbeischaut und einfach Danke sagt, weil alles so gut klappt.

Verena Lorenz weiß: „Wenn ein Mieter mit einem Problem zu mir kommt, will er eine Lösung.“ Und so hat sie diese von Beginn an im Blick. Die einfachste Lösung hilft oft schon weiter. Ihr Job fordert Verena Lorenz viele Fertigkeiten ab: Sie muss offen und kommunikativ sein. Sie muss viele Dinge gleichzeitig bearbeiten können und dabei die richtigen Prioritäten setzen. Und sie muss stressresistent sein. Denn manchmal braucht es in der Hitze des Gesprächs auch einen kühlen Kopf, der den Dialog wieder auf einen konstruktiven Pfad bringt.

So stehen immer wieder neue Herausforderungen und Überraschungen an, die es für Verena Lorenz zu meistern gilt. „Aber genau diese machen meinen Arbeitsalltag schließlich interessant.“