4.3 Chancenbericht

Die GWG-Gruppe hat auch 2020 strategiekonform die nachhaltige Ertragskraft des Unternehmens durch ein aktives Bestandsmanagement und einen selektiven, klar identifizierten Verkauf innerhalb des Immobilienhandels erfolgreich gesteigert.

Die Planung für die nächsten Jahre sieht weiterhin selektive Bestandserwerbe, bestandsoptimierende Veräußerungen sowie umfangreiche Investitionen in den Bestand vor, um den erfolgreichen Weg fortzusetzen.

Das Wohnungsportfolio der GWG-Gruppe liegt in den wirtschaftsstarken Regionen Hamburg, Rheinland, Rhein-Main, Rhein-Neckar, Stuttgart/Heilbronn und Augsburg/München/Nürnberg. In diesen Märkten ist unverändert eine stabile Nachfrage nach Mietwohnungen festzustellen. Aufgrund geringer Angebote in diesen Märkten werden zukünftig im Zusammenhang mit Bestandserwerben auch andere wirtschaftlich starke Standorte geprüft. 

Der Privatisierungsmarkt hat sich insbesondere in den städtischen Bereichen sowohl für Eigennutzer als auch Kapitalanleger weiter positiv entwickelt. Auch wenn zu Beginn der COVID-19-Pandemie die Kaufbereitschaft potenzieller Kunden etwas nachgelassen hatte, hat sich die Nachfrage auf leicht geringerem Niveau stabilisiert. Bei gleichzeitig unverändert hohen Verkaufspreisen sehen wir die Möglichkeit, auch im Jahr 2021 eine weitere Portfoliooptimierung insbesondere bei kleineren Objekten vornehmen zu können. Durch die erfolgreichen Verkäufe in den letzten drei Jahren im Bereich der Privatisierungsrestanten wird das Angebotspotenzial hier allerdings deutlich geringer.

Die risikoadjustierte Bauträgertätigkeit, die in der BWG gebündelt wird, stellt eines der strategischen Geschäftsfelder der Unternehmensgruppe dar. Bisherige Tätigkeitsschwerpunkte sind wirtschaftlich starke Standorte in Baden-Württemberg. Um der begrenzten Grundstücksverfügbarkeit zu begegnen, wird geprüft, auch weitere Standorte im Umfeld unserer Geschäftsstellen in den Fokus zu nehmen.

Die unverändert andauernde COVID-19-Pandemie wird generell zu höheren Mietausfällen und deutlich längeren Wiedervermietungszeiten führen. Zudem besteht bei gewerblichen Flächen im Bereich Handel und Gastronomie ein hohes Ausfallrisiko.

Die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie sind derzeit insgesamt schwer abschätzbar. Aufgrund der Lage unserer Wohnungsbestände, ihrem Instandhaltungsgrad und unserer Fähigkeit, auf Marktentwicklungen angemessen reagieren zu können, sehen wir gleichwohl wei­terhin überwie­gend Chancen für eine langfristig positive Entwicklung.